Linie Wing Chun



Der letzte anerkannte Großmeister des Wing Chun erlag im Alter von 79 Jahren im Dezember 1972 der Krankheit Krebs. Noch bis ins hohe Alter hat Si Jo (Si Jo = Großmeister) Ip Man sich dem Wing Chun gewidmet. Zu dieser Zeit entstand eine Reihe Fotos von der Holzpuppenform, die sehr weit verbreitet zu sein scheint. Noch bis ins hohe Alter konnte Si Jo Ip Man die Chum Kiu, eine Form des Wing Chun in der die Hüftenergie trainiert wird, vorführen. Erstaunlich, was dieser Mensch noch alles geschafft hat, denn die Formen des Wing Chun können sehr temperamentvoll sein.

Das Wing Chun wurde von Si Jo Ip Man erst viel später unterrichtet, denn ursprünglich wollte Si Jo Ip Man niemals eine Schule eröffnen. Wing Chun war ein System, das er nur in China an Chinesen unterrichten wollte. Erst Bruce Lee, ein sehr berümter  Schauspieler und Kampfkunstexperte in vielerlei Hinsicht machte das Wing Chun durch seine Schauspiel- und Kampfkunsttalente sehr bekannt. Das Wing Chun, das er in den Filmen zeigt, lernte er von Si Jo Ip Man.

Si Jo Ip Man`s zwei Söhne unterrichten Wing Chun auf sehr unterschiedliche Weise. Ip Chun, der ältere Sohn Ip Man`s forciert eher das etwas härtere Wing Chun. Und Si Gong (Si Gong = väterlicher Lehrer vom eigenen väterlichem Lehrer) Ip Ching forciert eher das weiche und nachgiebige Wing Chun.



Si Fu Heinz-Josef Flecken aus Deutschland ist Schüler von Si Gong Ip Ching und wurde 1963 in Geilenkirchen geboren.
Von seinem 5. bis 18. Lebensjahr übte er sich in Judo und ab seinem 15. Lebensjahr in manch anderen Kampf-sportarten wie Karate, Tae Kwon Do und anderen Kampfkunststilen, bis er schließlich 1982 Wing Chun kennen lernte. Genau dieses System schien alles zu haben, was er von einem Kampfsystem erwartete, denn es war schnell und schnörkellos.
So kam er 1982 zur EWTO und trainierte dort bis zum Jahr 1989. Ab 1990 bereiste Si Fu Heinz-Josef Flecken Europa, um mehr über Wing Chun zu erfahren, und lernte andere Wing Chun Meister kennen, deren Ansichten und Ideen er studierte.
1996 gründete Si Fu Heinz-Josef Flecken die IATWC, die "International Association Of Traditional Wing Chun".
Im Jahr 2000 traf er zum ersten Mal Ip Chun und Samuel Kwok in Köln und genau dieses Treffen gab seinem Wing Chun nochmals eine neue Richtung, nämlich Richtung Hong Kong, direkt zu den Söhnen Si Gong Ip Man's.
Seit 2001 trainiert Si Fu Heinz-Josef Flecken unter Mr. Samuel Kwok und Si Gong Ip Ching.
Ende des Jahres 2000 kam es durch internationale Beziehungen, dass Si Fu Heinz-Josef Flecken das erste Mal als Seminarleiter in die USA eingeladen wurde. In den Jahren darauf folgten weitere Seminare in den USA, Italien, Niederlande, Dänemark, Spanien und Deutschland.
Da Si Fu Heinz-Josef Flecken immer schon der Meinung war, dass ein guter Kampfsportler ein großes und vielfältiges Wissen über so viele verschiedene Kamfsportarten wie möglich haben sollte, gründete er im Jahr 2004 das Hua Long Kampfkunstcenter in Geilenkirchen. In dieses Kampfkunstcenter lud Heinz-Josef Flecken Kampfsportlehrer aus den verschiedensten Kampfsportarten ein, so dass sich alle Schüler über diese Stile ein Bild machen konnten und damit ihr Wissen erweiterten.
Anfang 2008 wurde Si Fu Heinz-Josef Flecken von vielen seiner Schüler darum gebeten, etwas speziell für sie zu tun. Diese Schüler waren von der Polizei, Militär, Personenschutz, Sicherheitsdiensten und von der Justiz. So wurde Mitte 2008 DEF-CON-TEC, Defence and Controle Techniques, gegründet. DEF-CON-TEC ist speziell für diese Berufe zugeschnitten und wird auch nur an diese Personengruppen unterrichtet.
Seit 1984 trainiert Si Fu Heinz-Josef Flecken auch das Philippinische Arnis, zuerst das Latosa System und später, ab 1999, lernte er als Privatschüler von Herrn Alfred Plath, dem Gründer der IRAF (International Real Arnis Federation) und erhielt im Jahr 2004 die Trainerlizenz der IRAF, der "international Real Arnis Federation", Deutscher Arnisverband.

Heute unterrichtet Si Fu Heinz-Josef Flecken nur noch Privatschüler und ausgewählte Personengruppen.



Kurz und bündig:

So entstand mithin im Laufe vieler Jahre des Lernens, des Unterrichtens, des Lachens, des Weinens und des Schweißes das Kuan Yin Kampfkunstcenter in Hellenthal, welches unter der Leitung von Si Fu Claudia Lisiecki im Oktober 2015 seine Pforten öffnete. "Wing Chun ist eine Kampfkunst, eine Entwicklung, ein persönliches Fortkommen sowohl in der Kampfkunst, als auch im alltäglichen Leben und das möchte ich weitergeben".